Was soll ich auf Instagram posten – 7 Tipps um Themen zu finden

Ich weiß nicht, was ich auf Instagram Posten soll…

Wie du sicher weißt stecken wir mitten in unserer #OnlineBusinessGeeks 365 Tage Challenge. In der Podcast Facebook Gruppe kam immer wieder die Frage auf:

Wie finde ich denn Themen für meine Instagram Posts? Worüber soll ich posten?

Genau darum soll es heute gehen. Ich möchte dir heute 7 Tipps mitgeben, wie du leichter Themen für deine Instagram aber auch Blog Posts finden kannst.

Wie finde ich Themen für Social Media? Höre es dir als Audio an oder sieh dir das Video dazu an:

1. Was ist dein Posting-Ziel?

Du kannst es vermutlich nicht mehr hören, ABER (jup, da musst du durch), wenn du ins Navi nicht eingibst, wo du hin willst, fährst du nur herum. Also definiere Ziele für dein Handeln auf Social Media. Ja, diese Ziele können sich auch verändern. Tun sie bei uns auch innerhalb unserer 90 Tage Sprints. Doch du solltest dir überlegen, was dein Ziel für den nächsten Monat ist. Betrachte Social Media als deinen Marketing-Kanal. Dort machst du auf dich Aufmerksam, zeigst, wer du bist, was du machst, womit du helfen kannst. Was willst du also konkret erreichen?

  • Willst du dir eine Community aufbauen?
  • Willst du mehr Interaktion?
  • Willst du mehr Reichweite?
  • Willst du mehr Leser auf deinem Newsletter?

Das Ding ist, dass es so viel sinnvoller ist, dann rückwärts zu arbeiten. Du willst mehr Menschen auf deinem Newsletter? Okay, was musst du dafür tun?

  • Ein Freebie erstellen 
  • Verschiedene Posts erstellen, die auf das Thema das Freebies hinleiten
  • Verschiedene Blogpost zum Thema erstellen, in denen du auf das Freebie hinweisen kannst.

Du willst eine Community aufbauen? Was musst du dann dafür tun?

  • Zum Interagieren einladen
  • Sichtbar werden
  • Selbst bei anderen Profilen kommentieren und aktiv sein
  • Community Aktionen starten

Du merkst, wenn du weißt, wo du hin willst, ist die Frage automatisch: Was muss ich dafür tun und welche Maßnahmen muss ich dafür treffen und nicht mehr, wie finde ich ein Thema. Das ist dann dein Thema.

Natürlich bedeutet das nicht, dass du in jedem Post nur dein Freebie bewerben solltest oder von einer Community Aktion zur nächsten hüpfst. Der Mehrwert zu verschiedenen Themen sollte immer gegeben sein. Aber das Ziel ist dennoch immer ein und dasselbe.

2. Themen Cluster

Setze dich wirklich mal für 1-2 Stunden hin und erstelle eine Mind-Map bzw. ein Themen Cluster. Dein Nischen-Thema schreibst du in die Mitte. Danach kommen die Unterthemen. Was gehört noch dazu? Und dann gehst du noch zwei Ebenen tiefer und schaust, welche Randthemen du noch berührst. HA! So viele Themen, die du abdecken kannst und niemandem wird langweilig, weil es bei dir so abwechslungsreichen Content zu entdecken gibt und du doch immer wieder auf deinen Kern zurückkommst.


Das Tool “Answer The Public” kann hier auch nochmal hilfreich sein. Wähle “Deutschland” und die Sprache “Deutsch” aus, danach kannst du in das Suchfeld einen Überbegriff eingeben. Das Tool bildet eine Mindmap, die dir verschiedene Fragen anzeigt, die zu dem Thema immer wieder gestellt werden. 

Hole dir unseren kostenlosen Content Plan mit 28 Themen Ideen!

3. Die Fragen deiner Lieblingskunden (was du über ihn wissen solltest)

Ja, wir nerven dich so lange damit, bis du deinen Lieblingskunden im Schlaf beschreiben könntest. For real 😉 Davon weichen wir nicht ab. Bei uns gibt es keine Durchstarterin, die nicht mindestens einmal durch unseren Keller gegangen ist und für sich ihr Warum, ihre Vision und ihren Lieblingskunden definiert hat.

Weshalb? Wenn du nicht weißt, für wen du all das tust – ja dann ist dein Inhalt irgendwie für alle und damit fühlt sich keiner wirklich angesprochen und abgeholt.

Die Definition deines Lieblingskunden spiegelt sich nachher in deinem Branding, in deinem Auftritt und deiner Sprache wider. Alles ist so ausgelegt, dass du genau diesen einen Menschen anziehst (und alle anderen, die so ähnlich ticken).

Wir hier sind bunt, laut, können aber auch leise. Wir haben Spaß, bei dem was wir tun, aber auch an dem ganzen technischen Kram, den wir versuchen simpel zu erklären.

Also, wer ist deine Lieblingskundin? Was ist ihre Herausforderung? Was sind ihre Fragen? Was sind ihre Werte? Was ist ihr wichtig? Denn genau das sind deine Themen. Du willst ihre Frage beantworten, du willst sie abholen, damit sie sich denkt: Hach, die meint ja mich! Von ihr will ich mehr hören.

4. Aktuelle Fragen in deiner Nische

Es tauchen immer wieder Fragen auf, die wie ein Flüstern durch die Nischen ziehen. Fang die Fragen auf. Geh mal gezielt auf Social Media – nicht zum Prokrastinieren. Nein, wirklich für die Recherche und schau nach, was gefragt wird unter verschiedenen Posts. Unter den deiner Kollegen, die in derselben oder einer ähnlichen Nische unterwegs sind. Welche Fragen werden hier immer wieder gestellt? Du weißt, hier geht es nie darum Content zu kopieren. Das ist einfach nur doof und bringt dich am Ende nicht weiter. 

5. Facebook und Instagram Analytics – Welche Themen kamen bisher gut an. 

In die Analyse deiner Posts solltest du immer wieder reingehen. Je mehr du postest, desto eher bekommst du ein Gefühl dafür, welche Formate und auch Themen bei deiner Community gut ankommen. Wo stehen diese Themen in deinem Cluster? Kannst du es vielleicht sogar noch erweitern?

Dafür ist es essenziell, superduper wichtig, dass du regelmäßig in deine Analytics rein schaust .

Instagram Analytics

Bei Instagram brauchst du dafür ein Business Profil. Das solltest du dir unbedingt anlegen. Dadurch kannst du deine Posts in den Analytics nach bestimmten Kennzahlen sortieren: Reichweite, Interaktion, Likes, Kommentare usw. Uns ist vor allem immer die Interaktion wichtig. Mit welcher Art von Beitrag wurde bei dir viel Interagiert und warum? Warum haben sie sich von dem Post angesprochen gefühlt? War es das Thema? Das Bild / die Grafik? War der Text persönlicher? Hattest du darin eine andere, stärkere Call to Action?

Facebook Analytics

Dasselbe Spiel auf Facebook. Wenn du auf deiner Facebook Seite bist, siehst du Links den Reiter “Insights”. Dort erhältst du erst einmal eine Gesamtübersicht. Wie oft wurde die Seite aufgerufen, wie viele neue Gefällt mir Angaben hast du, wie oft wurde mit deinem Beitrag interagiert? Und mit welchem? Facebook spielt hier auch schön aus, welche Beitragsart bei deinen Followern eher ankommt. Foto? Video? Link-Ziele? Das findest du unter “Beitrag” und dann oben in der Mitte “Beitragsarten”. 

Analytics können erst einmal überfordernd sein. Versuche dich hier einfach ran zu tasten und überlege dir, welche Werte für dein Ziel (das du oben festgelegt hast) wichtig sind und fokussiere dich zunächst auf sie. Danach kannst du immer tiefer eintauchen und mehr Zahlen hinzunehmen. Versuche dabei dann auch verschiedene Werte in Verbindung zueinander zu betrachten. Aber dazu machen wir später mal einen ausführlicheren Post. Wichtig ist vor allem, dass du damit startest.

6. Facebook Gruppen

Du bist in einer Facebook Gruppe oder hast selbst eine? Ein Pool voller Fragen, wie gut! Auch hier, welche Fragen werden hier gestellt, zu welchem Themen Pool gehören sie in deinem Content Cluster? Stelle auch gezielt Fragen, um dein Cluster zu erweitern. Wobei brauchen deine Lieblingskunden aktuell Hilfe? Stelle dir Frage dabei sehr spezifisch, damit du später genauer auf das Thema eingehen kannst. Denn die Antwort “Ich brauche Hilfe bei Social Media” bringt dich nicht wirklich weiter.

 

7. Die Frage dahinter

Was steckt hinter der Frage? Welches Thema geht damit noch einher? Eine super spannende Herangehensweise. Bleib mal länger bei einer Frage. Denn manchmal steht hinter der einen Frage oder Aussage etwas ganz anderes. Ein alter Glaubenssatz, eine Frage, die nur umformuliert werden muss.

Wir wissen, dass da ganz schön viel Arbeit dahinter steckt, herauszufinden, was die Lieblingskunden gerne lesen. Deshalb ist es auch so wichtig, dass du verschiedene Formate ausprobierst. Und da würden wir dich gerne unterstützen und dir etwas Inspiration mitgeben. Wir haben ein kostenloses Content Book erstellt, mit 30 Post-Ideen und gezielten Call To Actions, also Handlungsaufforderungen, die du in deinen Postingtext schreiben kannst.

Das kostenlose Freebie kannst du dir jetzt als Willkommensgeschenk auf dem Newsletter herunterladen. 

 

NEU hier? Lerne Johanna besser kennen.

Johanna Fritz

15 Ideen für dein Freebie

15 Ideen für dein Freebie um mehr Newsletter Leser zu gewinnen

3 Tipps für mehr Newsletter Leser

Wie bekomme ich mehr Newsletter Leser?

Eine Community aufbauen in 3 Schritten

In 3 Schritten eine Community für dein Online Business aufbauen - By Johanna Fritz Online Business Coach

So startest du ein Online Business

Der Start ins Online Business und die kosten

Dein digitaler Fahrplan ins Online Business

E-Book: Starte in 30 Tagen dein Online Business mit einem digitalen Fahrplan - Schritt für Schritt - By Johanna Fritz

2 Kommentare

  1. Super Tipps! Vielen Dank! Toller Kalender!

    Antworten
    • Wie gut, Annette, das freut uns sehr!
      Danke dir für das Feedback.

      Liebe Grüße Anika

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.