Verkaufen ist wie Einladungen verteilen

Du hast vielleicht gemerkt, dass wir uns mehr und mehr in die Richtung E-Mail Marketing und Funnel Nische bewegen. Doch heute möchte ich mit dir über das Thema Marketing und Sales sprechen. Jaaa, das hört sich vielleicht erst einmal langweilig an. Doch es ist einfach super wichtig, dass wir uns heute einmal darüber unterhalten.

Vielleicht weißt du, dass es meine Mission ist, Frauen bis aufs letzte Dorf zu erreichen, um ihnen zu zeigen, was online alles möglich ist und sie sich ein Online Business aufbauen können mit dem was sie lieben.

ABER: Sie müssen damit am Ende auch Geld verdienen.

Du musst mit dem Thema Verkaufen Frieden machen

Ich bekomme immer wieder E-Mails von Frauen, die zwar gegründet haben, aber damit nicht über die Runden kommen. Sprich, sie machen weniger oder gar kein Geld als vorher in einem anderen Job. Es ist vielleicht gerade so okay, aber den Aufwand nicht wert. Dadurch, dass sie auf keinen grünen Zweig kommen, besteht die Gefahr, dass das eigene Business wieder aufgegeben wird.

Also erweitere ich meine Mission um einen Punkt:
>> Du musst lernen zu verkaufen und Frieden machen mit dem Thema Geld und viel Geld verdienen.

Wir wollen alles etwas Gutes tun. Etwas bewegen in der Welt mit dem was wir lieben.
ABER!!! Du musst damit Geld verdienen. Es zu einem Unternehmen machen. Unternehmerisch denken.
Da ist unglaublich viel Mindset Arbeit zu tun. Da muss tatsächlich jede selber ran: Bücher lesen, Podcasts hören, Kurse belegen, sich mit anderen auf dieser Reise austauschen, die es schon geschafft haben.

Viele wünschen sich, diesen Part einfach überspringen zu können. So von wegen…
… ich stell mein Angebot mal online und hoffe, dass jemand es kaufen wird.
… ich visualisiere es, dann wird es schon kommen.

So funktioniert das nicht! 

Verkaufen lernen

Du MUSST gut im Verkaufen werden, die Psychologie und die Strategie dahinter verstehen lernen. Das ist alles keine Zauberei. Keine Trickserei. Du willst niemanden über den Tisch ziehen. Aber du willst etwas bewegen und deine Kunden dazu bringen ins Tun zu kommen. Je eher du ein unwiderstehliches Angebot in den Raum stellst, desto eher bewirkst du positives bei anderen.
Wer sich damit nicht beschäftigt und dem Thema Geld gegenüber nicht offen ist, kratzt ein Leben lang an der Oberfläche und denkt sich am Ende „Hätte ich doch mal…” Und das will keiner. Du bist für mehr bestimmt als hätte, würde, wenn… hier sei auch eine Buchempfehlung für dich „Meant for more”, von Lisa Sasevich (Werbung) mit auf den Weg gegeben. Lies es, wenn du noch nicht mit Freude verkaufst.

Wie stehst du zum Thema Geld?

Wir alle haben ein bestimmtes Verhältnis zum Thema Geld. Was ist viel, was ist wenig? Warum denkst du bei Verkaufen vielleicht schnell daran, dass sich jemand über den Tisch ziehen will? (Weshalb du dann vielleicht nicht verkaufen willst, denn du meinst es ehrlich).

Es geht nicht um gewinnen und verlieren beim Verkaufen und kaufen. Es gibt keiner Verlierer und Gewinner.

Viel mehr ist es eine Einladung an die Menschen da draußen, die auf der Suche nach der Lösung ihres Problems sind. Dein Angebot. Indem du ihnen ein Verkaufsangebot machst (denn mehr ist es ja nicht), stellst du sie vor die Entscheidung, ob sie bereit sind oder nicht. Du bietest ihnen die Möglichkeit, einen Schritt weiterzugehen. Und selbst, wenn sie in dem Moment Nein sagen, hast du ihnen die Gelegenheit gegeben, darüber nachzudenken, ob sie bereit sind und den nächsten Schritt gehen wollen oder nicht.

„Ich will reich werden“ und das ist nichts Schlechtes!

Ich oute mich hier mal. Gegenwind wird es als Frau im Marketing/ Sales Bereich ohnehin geben: Ich wollte immer Millionärin werden. Die Dagobert-Geschichten fand ich als Kind doof. Aber seinen Geldspeicher, den wollte ich immer gerne haben. Nicht um mir Brillis und Diamanten oder die neueste Gucci Tasche leisten zu können, sondern für die Sorglosigkeit, die Geld mit sich bringt. Um nicht darüber nachdenken zu müssen „Kann ich mir das oder jenes leisten?” Nicht um zu protzen, sondern für Sorglosigkeit. Und hey, mit viel Geld kann man sehr viel Gutes tun. Ich habe so viele Ideen, wie ich Frauen noch besser unterstützen kann, wie ich vielleicht auch was für Kinder auf die Beine stellen könnte.
Aber rate: Ohne Geld funktioniert das nicht. Verdiene ich nichts, kann ich nicht helfen. Also muss ich verkaufen. Ich verkaufe Gutes. Etwas, dass Menschen weiterhilft.

Vielleicht sagst du dir sowas wie eine Art Mantra dreimal am Tag auf.

Indem ich verkaufe, tue ich etwas gutes!

So, jetzt ist es raus: Ich mag Geld. Und trotzdem habe auch ich meine Geschichten damit.

Meine Geschichte zum Thema Geld

  1. Meine Familie hatte, als ich Kind war, nie Geld-Probleme. Es war genug da. Uns wurde aber als Kind ein guter Umgang mit Geld beigebracht. Das war meinen Eltern wichtig. Ich habe als Kind jeden Pfennig gespart und mir nur ganz selten etwas geleistet. Zum Leidwesen meiner Freundinnen, die mit shoppen gehen aus genau diesem Grund eher doof fanden.
  2. Eine Geschichte, die mir heute einfiel: Ich war mal im Oberstufen-Alter bei einem Freund mit einer Bravo Hits XY CD. Die waren ganz schön teuer. Um die 40 Mark damals. Die Bravo Hits waren das Einzige, was ich mir mal holte. Ich erinner mich, wie der Vater meines Freundes ein Zimmer weiter zu ihm meinte „so viel Geld würde er nie für eine CD ausgeben”. In dem Moment habe ich mich seltsam gefühlt. Ich hatte es gespart, es war keine Gucci Tasche, aber ja, für andere war es Luxus. Und ich hatte fast ein schlechtes Gewissen, dass ich mir so etwas leisten konnte und andere nicht.

Die Frage ist doch aber: Muss ich mich deswegen schlecht fühlen? Ist es deswegen schlecht viel Geld zu haben? Merkst du wie so kleine Geschichten das Verhältnis zu Geld prägen können?

 Wenn du auch solche Geschichten hast, schreibe sie dir mal auf. Es sind manchmal die kleinen Nebensächlichkeiten an die man sich kaum noch erinnert und dich doch prägen.

Hole dir den kostenlosen Check Up deiner Online Business Idee

Du musst es dir selbst verkaufen

Das Ding ist, ehe du dem viel Geld verdienen gegenüber offen bist, musst du es dir selbst verkaufen, dass es gut, wichtig und richtig ist, Geld für deine Angebote zu verlangen. Dass du es wert bist. Denn so lange du das nicht verinnerlicht hast, wird es schwierig entsprechende Angebot auf den Markt zu bringen.

Oft kommt noch dazu, dass unsere Expertise, das womit wir anderen weiterhelfen können, meist das ist, was uns super leicht fällt. 

Leider lernen wir in der Schule das genaue Gegenteil: nur wer viel lernt, schreibt gute Noten. Du musst hart arbeiten, um weiterzukommen. Versetzt zu werden.

Doch das wirkliche Leben als Unternehmer sieht komplett konträr aus. Nimm das, was dir leicht fällt, denn das ist deine Zone of Genius, dein Sweet Spot, deine Expertise und mache daraus ein Unternehmen. Das ist das, wofür du am besten bezahlt werden wirst. Und das ist doch mal der absolute Idealzustand, oder nicht? Akzeptier es!!!

Es geht nicht darum hart zu arbeiten. Es geht darum, etwas zu bewegen und Spuren zu hinterlassen.

3 Dinge, die beim Verkaufen wichtig sind

Wenn ich dir im Zuge dieser Folge eins mitgeben möchte dann, das drei Dinge ganz entscheidend sind:

1. Dein Mindset. Bist du bereit für viel Geld? So lange du dem gegenüber nicht offen bist, wirst du dich ewig klein halten. Ganz ehrlich? Bei mir geht da auch noch mehr.

2. Kenne deine Zahlen. Du führst ein Business. Ein Unternehmen. Bitte behandle es auch so. Wenn du keine Ahnung von den Kennwerten in deinem Business hast, angefangen beim Gewinn, Verlust, über E-Mail Abonnenten, Facebook Ads Ausgaben und wie viel welcher Funnel wert ist, steuerst du wie eine Wilde auf offener See umher und hast keine Ahnung, in welcher Richtung Land zu sehen ist.
Zum Thema Kennzahlen können wir echt auch mal ne Folge machen.

3. Das Wort Funnel ist gefallen: Mach dir einen wirklichen Plan. Wo kommen die Follower her? Wie machst du sie zu Abonnenten und dann zu Kunden? Ja, um zu verkaufen, denn du willst helfen. Impact hinterlassen. Lade sie ein, ins Tun zu kommen.

Sei offen für Neues und vertraue auf die Systeme, Strategien und Wege, die so viele vor dir schon erfolgreich gegangen sind. Du musst, du sollst das Rad nicht neu erfinden.

Lass uns das gemeinsam angehen.

Dein Online Business starten.

Aber nicht nur starten, sondern so groß machen, dass du deinen Zeichentrick Geldspeicher damit füllen kannst. Für Sorglosigkeit und um richtig viel Positives auf der Welt zu bewirken.

 

Lass uns anfangen zu Verkaufen, Menschen ins Tun zu bringen und wie Unternehmer zu denken und zu handeln. 

Wie ich dir helfen kann

Wenn du anfängst und dir deiner Idee noch nicht sicher bist, schnapp dir unser kostenloses Ideen-Check-Freebie auf byjohannafritz.de/idee. Dort schauen wir, ob deine Idee am Markt ne Sonne hat.
Wenn du schon bereit bist loszulegen, schaue auf unserem kostenlosen Webinar „Starte und skaliere dein Online Business” vorbei. Du findest es auf byjohannafritz.de/webinar.

Wenn dir die Folge gefallen hat, gilt wie immer: Sharing is Caring. Mach doch fix einen Screenshot von dieser Folge, poste sie in deiner Story und tagge uns. Wenn du etwas zurückgeben magst, dann gerne so. Oder mit einer lieben Bewertung auf iTunes. Danke dir schon jetzt dafür.

Links zur Folge „Verkaufen ist wie Einladungen verteilen“

Freebie: Ideen Check Up

PIN MICH
In 3 Schritten besser verkaufen, verkaufen lernen und deinen Kunden helfen - By Johanna Fritz - Online Business Coach

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.