5 Dos and Don’ts beim Schreiben deines Newsletters

5 Dos and Don’ts beim Schreiben deines Newsletters

Was soll ich in meinen Newsletter schreiben? Wie schreibe ich gute Betreffzeilen? Wie wird mein Newsletter mehr gelesen, geklickt und und und. So viele Fragen: Wie gut, dass du hier bist, hier auf dem #OnlineBusinessGeeks Podcast. Wir sprechen heute über die 5 Dos and Don’ts zum Thema Newsletter schreiben. Was solltest du vermeiden und was unbedingt in deinen Prozess implementieren?  Ready? Dann legen wir los! Wir wollen richtig gute Newsletter an unsere Leser:innen versenden, richtig? Kampagnen, die begeistern und bewegen. E-Mails bei denen wir Antworten bekommen, weil sie die Texte so schön fanden oder sich mit deiner Geschichte daran identifizieren können. Oder einfach, weil es etwas Überraschendes oder lustiges enthalten hat. Du merkst schon: weg mit dem Gedanken an blinkende Banner, Pfeile und Links. Das nämlich gleich vorab und quasi als Bonus Tipp: Ich bin ein Fan von reinen Text-Mails. (Wenn du bei uns auf dem Newsletter bist, kennst du das ja bereits, hehe.) Ich mag einfach Mails, die eher wie der Brief an eine:n gute Freund:in wirken, als nur „noch ein Newsletter”. Das wollen wir nicht sein, vielmehr wollen wir erreichen, dass deine Community schon auf deinen Newsletter jede Woche wartet und sich darauf freut.  Wenn du jetzt gerade die Augenbrauen hochgezogen hast und dir dachtest:  Ja, jede Woche einen Newsletter, Johanna. Ich hab ja sonst nicht genug zu tun mit der Content Erstellung – dann verlinke ich dir in den Shownotes die frühere Podcastfolge: “Was soll ich in meinen Newsletter schreiben”. Darin sprechen wir darüber, wie du für deinen Newsletter nicht noch zusätzlichen Content erstellen musst und beantworte natürlich die Frage: Waaas, oh was nur, schreibe ich...
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]