Wie viel kostenlosen Content soll ich teilen?

Wie viel kostenlosen Content soll ich teilen?

Wie viel kostenlosen Content soll ich rausgeben und ab wann darf ich für meinen Content auch Geld verlangen? Jetzt gleich. 🚨 Vielleicht gehen bei dir jetzt alle Alarmglocken an: Ich habe doch noch keine große Community. Wer will schon etwas von mir kaufen? Ich bin noch nicht wirklich eine Expertin oder ein Experte auf meinem Gebiet, also darf ich noch nicht verkaufen. Ich muss erst noch XYZ, dann bin ich bereit zu verkaufen. Das Ding ist: Du bist für all diejenigen bereits eine Expertin, die einige Schritte hinter dir sind und wissen wollen, was du getan hast, um dort hinzukommen, wo du jetzt in diesem Moment bist. Du selbst bist es, die sich noch nicht als Expertin sieht, oder? Die Frage ist hier: Warum nicht? Was müsste passieren, damit du dich so fühlst? Es wird immer jemanden geben, der weiter ist, der oder die mehr weiß. Schmälert das deshalb deine Expertise? Nicht im Geringsten!  Und soll ich dir was sagen? Diejenigen, die am Anfang stehen, lernen oft viel lieber von denen, bei denen noch nicht alles so geleckt und perfekt ist. Warum? Weil sie sich dir dann eher anvertrauen, als bei jemandem, der oder die so viel Autorität hat, dass sie schon wieder einschüchternd ist. Weil es nach außen so aussieht, als würden sie nie Fehler, sondern alles perfekt machen. Dadurch fühlt man sich oft noch kleiner, als dass es einem hilft. Jeder Mensch ist anders, jeden treibt etwas anderes an. Es gibt Menschen da draußen, die warten darauf, dass DU rausgehst. So wie du JETZT bist. Sprechen wir in dieser Podcastfolge also darüber … … wie viel Content...
Mit deinem E-Mail Funnel Geld verdienen: So geht’s!

Mit deinem E-Mail Funnel Geld verdienen: So geht’s!

Mit einem Newsletter Geld verdienen, ja sie kann das leicht sagen. Immerhin hat sie tausende Follower und bereits viele Newsletter Abonnenten. Wir wollen dir heute Mal zeigen, warum es nicht um die Anzahl deiner Newsletter Leser geht, um mit deinem E-Mail Funnel Geld zu verdienen. Denn es geht: um die Qualität der Leser und deinen Funnel. Ready? Legen wir mit der Qualität der Leser los. Finde das passende Freebie, um die Leser anzuziehen, die Interesse an deinem Produkt haben könnten Dein Freebie löst genau EIN Problem deiner Lieblingskunden. Dass es einen Mehrwert für den Leser haben sollte, ist also Pflicht! Es sollte thematisch auch zu deinem Produkt passen, das du verkaufen willst. Also wenn du Hundetrainerin bist, sollte auch das Freebie etwas damit zu tun haben und ein Problem für Hundehalter lösen. Das ist hier das A&O. Wenn du bereits ein Freebie hast, schau dir nochmal genauer an, ob es wirklich als logischen nächsten Schritt deine Leser zu deinem Produkt leitet. Denken deine Leser danach: Das hat mir schon so weitergeholfen, ich will unbedingt mehr! Löst dein bezahltes Produkt also genau das Problem, das du in deinem Freebie bereits anschneidest? Andernfalls sehen deine Leser gar nicht den Sinn, dein Produkt zu kaufen, weil es nicht logisch erscheint. Hier ein Beispiel, wenn du Foto-Tipps für Instagram gibst. Freebie: 3 Flatlay Ideen für deine Posts auf Instagram Produkt: Minikurs – Mit Fotos, die herausstechen, mehr Kunden auf Instagram gewinnen Durch ein gutes Freebie ziehst du Leser an, die wirklich Interesse haben und einen Schritt weiter gehen wollen. Am Ende ist es nämlich viel wichtiger, dass du wirklich aktive und interessierte Leser...
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]