Teilst du den falschen Content?

Teilst du den falschen Content?

Egal, ob für den Podcast, den Blog oder deine Social Media Kanäle- du erstellst jede Menge Content für dein Onlinebusiness. Wie du aber den richtigen Content erstellst, um am Ende auch Kunden zu gewinnen? Lies es hier.

Wie viel kostenlosen Content soll ich teilen?

Wie viel kostenlosen Content soll ich teilen?

Wie viel kostenlosen Content soll ich rausgeben und ab wann darf ich für meinen Content auch Geld verlangen? Jetzt gleich. 🚨 Vielleicht gehen bei dir jetzt alle Alarmglocken an: Ich habe doch noch keine große Community. Wer will schon etwas von mir kaufen? Ich bin noch nicht wirklich eine Expertin oder ein Experte auf meinem Gebiet, also darf ich noch nicht verkaufen. Ich muss erst noch XYZ, dann bin ich bereit zu verkaufen. Das Ding ist: Du bist für all diejenigen bereits eine Expertin, die einige Schritte hinter dir sind und wissen wollen, was du getan hast, um dort hinzukommen, wo du jetzt in diesem Moment bist. Du selbst bist es, die sich noch nicht als Expertin sieht, oder? Die Frage ist hier: Warum nicht? Was müsste passieren, damit du dich so fühlst? Es wird immer jemanden geben, der weiter ist, der oder die mehr weiß. Schmälert das deshalb deine Expertise? Nicht im Geringsten!  Und soll ich dir was sagen? Diejenigen, die am Anfang stehen, lernen oft viel lieber von denen, bei denen noch nicht alles so geleckt und perfekt ist. Warum? Weil sie sich dir dann eher anvertrauen, als bei jemandem, der oder die so viel Autorität hat, dass sie schon wieder einschüchternd ist. Weil es nach außen so aussieht, als würden sie nie Fehler, sondern alles perfekt machen. Dadurch fühlt man sich oft noch kleiner, als dass es einem hilft. Jeder Mensch ist anders, jeden treibt etwas anderes an. Es gibt Menschen da draußen, die warten darauf, dass DU rausgehst. So wie du JETZT bist. Sprechen wir in dieser Podcastfolge also darüber … … wie viel Content...
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]