24: Wie starte ich einen Pop-Up Store?

Manchmal muss man einfach fragen.

Meine Güte, wie wahr, wie wahr. Oft denken wir viel zu viel… was könnte der Gegenüber denken? Wie reagieren? Sagt er ja? Oder nein? Was denken die anderen über mich, wenn es klappt? Was, wenn nicht?

Viel zu viel denken und zerreden. Aber mal abgesehen davon, dass ich daraus eine komplett neue Podcast-Folge drehen könnte, finde ich es einfach nur toll, wenn mich jemand wie Nicole anschreibt und einfach mal fragt, ob sie nicht auf meinen Podcast kann. Zum Thema Pop-Up Store. Denn darin hat sie nach zwei Stores nun ordentlich Erfahrung.

Hallo?! Na klar, möchte ich mit ihr sprechen. Es interessiert mich selber und euch ganz bestimmt auch. Denn heiliger Bimbam, was muss das für ein Aufwand, gleichzeitig aber auch eine tolle Gelegenheit für so vieles sein? Aber wie funktioniert das eigentlich?

Nicole und ihr Pop-Up Store „Mal Wat anderes“ hat Antworten darauf und berichtet über Stolpersteine und Höhenflüge.

Links

Nicole Pustelny – WebseiteInstagramFacebook

Store Mal Wat anderes – Website – InstagramFacebook

Anett Anton – Facebook –  Instagram

Anke Vetter – Facebook

Susanne Mittmann – Facebook  – Facebook Pop up Market

André Przybilla – Facebook

Makerspace Leipzig – Facebook

Strubbelrute – Webseite – Facebook 

3 Kommentare

  1. Supi, vielen Dank!
    Macht mir wirklich Spaß bei deinen Podcasts zuzuhören.
    Eigentlich genau richtig in den heutigen Tagen, keine Zeit für extra Sachen, zuhören geht als “Einzelkämpfern” allerdings recht gut während der Arbeit.
    Liebe Grüße
    Vera

    Antworten
    • Das freut mich ganz doll. Es war mit der Grund einen zu starten. Ich hab selber immer „allein im Büro“ gesessen, gezeichnet und dabei Podcasts gehört.
      LG, Johanna

      Antworten
  2. Dieses Konzept des Pop-Up Stores finde ich total spannend. In verschiedenen Städten, wie in Stuttgart und Berlin, haben diverse Center Manager das Konzept des temporären Ladens direkt in ihre Strategie eingebunden und sind tatsächlich durch diese Kurzzeitvermietung wieder attraktiver für Kunden geworden, die dadurch neue Label und kleine Marken entdecken können. Als mich Nicole gefragt hat, ob wir uns auch als Kleinmieter beteiligen möchten, mussten wir einfach ja sagen, da ich das Konzept einfach toll finde und ich hoffe die Leipziger Kunden sehen das ähnlich.
    LG Myriam

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.