Licensing ist ein Bereich der gerade in de USA sehr groß ist. Eine ganz eigene Welt um mit Illustration Geld zu machen. Beim Licensing wird quasi ein Portfolio im Vorfeld aufgebaut (dafür ist es gut Trends im Auge zu behalten) und dann versucht an Firmen zu lizensieren (für Stoffe, Grußkarten, was auch immer gerade gesucht wird und passt). Um Kontakte zu entsprechenden Firmen aufzubauen eignen sich natürlich Messen. Die Surtex in New York ist eine der Größten auf diesem Gebiet. Natasa Kaiser war mit ihrem Kollektiv dort und stand Rede und Antwort.

Natasa Kaiser auf der Surtex 2016
Dieses Jahr, ganz frisch zurück, machte sich Natasa Kaiser auf dem Weg zur Surtex. Zusammen mit ihrem Kolleginnen aus dem Kollektiv Finch and Foxglove.

In unserer Facebook Gruppe Erfolgreich. Illustrator. konnten Mitglieder ihr eine Stunde lang live ihre Fragen stellen.
Und hier kommt eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen und Antworten.
Darunter findest du noch eine Reihe an Blogposts die einen Bericht über die letzte Surtex 2016 berichten.

Am Ende lass mich doch in den Kommentaren wissen: Warst du schon mal auf der Surtex? Wie war es? Oder hast du bisher noch gar nicht vom Bereich Licensing gehört? (So ging es mir nämlich noch bis vor drei Jahren).
Ich bin gespannt.

Jetzt aber los mit der Q&A. Danke dir Natasa, dass du dir dafür die Zeit genommen hast.

1.Warst du zusammen mit einer Gruppe dort? Und wenn ja, was für eine Gruppe war es? (Agentur, freie Illustratoren-Gruppe,…)?
Wir sind eine Gruppe von Illustratoren, keine Agentur, keine Repräsentanz. Wir haben uns alle in den MATS Kursen von Lilla Rogers kennengelernt

Ist die Surtex auch etwas für Textildesigner im Bereich Fashion oder eher für Illustratoren, die ihre Sachen für stationary etc. lizensieren?
Ich würde sagen, Stationery und Homedekor ist stärker vertreten als klassische Stoffirmen.

Also habt ihr die Vorbereitungen im Kollektiv gemacht?
Ja, und das war echt gut so. Alleine ist das ein ziemlicher Akt (besonders die ganzen englischen Dokumente durchzuackern hätte mir sicher Schwierigkeiten gemacht). Mit 8 Leuten hat es den Vorteil, dass man wirklich alles teilt. Sowohl Arbeit als auch Kosten und wir haben uns auch gemeinsam vorbereitet, Portfolios abgestimmt usw.

Natasa Kaisers Promotion Material für die Surtex

Wieviel € hast du investiert, wenn ich fragen darf?
Der Messestand in unserer Größe (doublesize) kostet knapp 10.000$ – geteilt durch 8! Dazu kommen Reisekosten, Unterkunft und Merchandising Material (Flyer, Portfoliobücher, Buttons, Aufkleber, Banner etc…) Ich würde sagen, ich habe ca. 3.500 Euro bezahlt.

War die Surtex für dich persönlich erfolgreich, hast du schon Aufträge und potenzielle Kunden?
Ich habe gestern die letzten Follow-up emails versendet und habe bereits zwei nette Interessenten. Was nun Zählbares daraus wird, muss man abwarten. Aber auf der Messe ge
ht es vor allem darum, Kontakte zu knüpfen.

Wie viele Seiten hatte dein Portfolio? Und wo hast du es drucken lassen?
Mein Portfolio ist nicht sehr groß (80 Seiten). Ich habe wirklich erst mit dem Auffüllen angefangen, als ich wusste, dass ich zur Surtex fahre. Wir haben unsere Bücher bei blurb.com drucken lassen. Sie sind super! Aber ich habe auch andere gesehen (z.b: Apple), die waren auch toll.

Geht es bei der Surtex wirklich nur um „Muster“ oder sind auch Firmen da die Einzelmotive suchen?

Nein, gar nicht nur Muster! Es werden sogar Buchillustrationen oder eben Grußkarten Designs gesucht – sogar recht viel!

Macht Ihr alle in Deinem Kollektiv ähnliche Sachen? Habt Ihr eine gemeinsame Web-Präsenz? Seid Ihr von den potentiellen Kunden als Gruppe ansprechbar oder werdet Ihr alle einzeln kontaktiert?
Wir sind 8 frei zusammengestellte Künstler, jeder arbeitet auf eigene Rechnung und ist auch einzeln kontaktierbar. Damit wir eine größere Präsenz haben, haben wir ein Kollektiv geformt (ähnlich wie ein kleiner Fritzi Flock!), wir haben eine website, ein Logo, Instagram, Twitter, Pinterest usw.… Aber man findet uns darüber auch jeden einzeln. Adriana Bergstrom ist die „Gründerin“ und hat auch federführend die Organisation der Messe übernommen.

Do you think, now everything is done, Surtex was worth all the effort and costs you put in?
In terms of „getting rich“ at Surtex I’m not sure yet. But it was definitely worth the effort, because I had a huge learning curve and also many, many great contacts (not only really nice fellow artists but also potential clients, which I can follow up now again and again, and as we all know: consistency is key!).

Gibt es ein europäisches Äquivalent zur Surtex? Und habt ihr auch über die amerikanische Printsource Messe nachgedacht, ist die anders als Surtex?
Ich denke, in Deutschland sind die „Heimtextil“ und die „Ambiente“ sehr gute Äquivalente. Auch die „Paperworld“ hat mir sehr gut gefallen (Schwerpunkt hier eher Papeterie als Stoff natürlich). Die Printsource hat wohl auch eher den Schwerpunkt Stoff, ist aber viel kleiner als die Surtex (natürlich auch viel günstiger für Aussteller!). Auf unserem Blog auf der Seite finchandfoxglove.com hat Adriana eine sehr gute Zusammenfassung geschrieben und vergleicht auch die verschiedenen, populären Messen zum Thema! Reinschauen lohnt sich!

War die Messe gut besucht oder war es eher ruhiger?
Es war wirklich toll und sehr busy! Unsere Erwartungen wurden auf jeden Fall übertroffen!.Es ging aber nicht allen so. Ich muss sagen, dass sich unser Marketing (das wir schon ca. vor 5 Monaten begonnen haben) wirklich ausgezahlt hat. Die Leute kannten uns bereits und wir wurden auch aktiv aufgesucht. Das war super!

Welche Versicherungen habt ihr abgeschlossen und wo? Und welche Nachweise / Unterlagen / Dokumente braucht man für die Messe?
Alle Dokumente und Versicherungen bekommt man über die Surtex Internetseite selbst. John Erich ist der Veranstalter und beantwortet Fragen. Es gibt in den Untiefen der Website ein SEHR umfangreiches Handbuch – kein Spaß das durch zu arbeiten. Früh genug mit den Vorbereitungen anfangen (ca 1 Jahr) muss man auf jeden Fall.

Weitere Blogposts (auf Englisch):
Amy L. Frazer
• Ana Victoria
• Zesti
• Elaine Marie