Geld verdienen mit deinem Newsletter in 5 Schritten

Brauche ich einen Newsletter, um Geld zu verdienen? 

In unserem E-Mail Marketing Universum (aber zum Glück auch außerhalb unserer Bubble) ist diese Frage natürlich rhetorisch gemeint. Haha. Denn die Antwort ist ganz klar: Ja!

Der Newsletter ermöglicht es dir dauerhaft Kunden zu gewinnen und von Anfang an Einnahmen zu erzielen. Auch außerhalb deines Launches.

Uhh und sofort rückt es dieses ganze Newsletter-Thema in ein anderes Licht, oder? Haha. Zeit das endlich anzugehen, damit du von Anfang an Geld verdienen kannst und vorbei sind die Zeiten des “Newsletter? Schreib ich mal sporadisch. Interessiert doch eh alles niemanden.”

Wie du auf deinem Newsletter die ersten Einnahmen erzielst, ohne den Marktschreier zu machen…
… warum auch die Social Media ExpertInnen da draußen, über ihren Newsletter verkaufen
… warum du von Anfang an damit starten solltest, auch wenn du noch keine Community hast…

… darum geht es heute in dieser Podcastfolge.

Steigen wir doch direkt mit meinem Lieblings-Satz ein:

List Building is Business Building

Was heißt das eigentlich konkret? Mit List Building, ist deine E-Mail Liste gemeint. Das sind all deine Newsletter Abonnenten.

 Je größer diese Liste wird, desto mehr potenzielle Kunden hast du auf der Liste. Ergo es besteht auch das Potenzial mehr Umsatz zu machen. Und das wirst du. Ich hab heute für dich ein Rechenbeispiel mitgebracht. Dazu kommen wir dann gleich. 

Je größer also diese Liste ist, desto mehr Umsatz machst du und desto eher wächst auch dein Unternehmen. 

Was bedeutet das für dich?

Wann soll ich einen Newsletter starten?

Bau eine Newsletter Liste auf. So schnell es geht. Noch bevor du irgendetwas anderes tust.

Das ist ehrlich ernst gemeint und wenn du nur das aus der Folge mitnimmst, hab ich meinen Job gemacht.

Es bringt dir nichts, wenn du ein Produkt erstellst, aber keine potenziellen Kunden hast, an die du verkaufen kannst. Dann liegt dein Produkt, in das du mühevoll Arbeit investiert hast, einfach nur da und in der ewigen Weite hört man die Grillen zirpen. 

Es bringt dir ebenso wenig daraufzusetzen, erst einmal mühevoll eine Community aufzubauen. Du weißt, wir lieben unsere Community, doch die Follower “gehören dir nicht”. Du kannst weder beeinflussen, ob sie deine Beiträge und Storys angezeigt bekommen, noch hast du es in der Hand, wenn dein Account einfach gesperrt wird. 

Aufgabe für dich:

Schau dich mal konkret auf Social Media um. All die großen ExpertInnen da draußen, ob es um Social Media, Money Mindset, Business Aufbau geht – sie alle setzen auf E-Mail Marketing. Sie nutzen ein Freebie, um die Newsletter Abonnenten zu gewinnen und dadurch die E-Mail Liste aufzubauen. Um dann darüber denen weiterzuhelfen, die jetzt bereit mehr wollen. Sprich, um zu verkaufen. Denn nur so bringst du deine KundInnen in die vollständige Umsetzung.

Mal lenkst du sie direkt zu einem kleinen Produkt oder lädst sie, zu einem Verkaufswebinar ein oder launchst später an diese Liste ein größeres Produkt. 

So oder so: Auch sie nutzen E-Mail Marketing, es sieht nur nach außen hin niemand. Wir haben kürzlich einen Post geteilt, der das nochmal ganz gut trifft: 

“Der Newsletter ist unsexy. Alles passiert im Hintergrund. Da ist nichts fürs Ego drin. Keine Likes, keine Storys. Aber hier baust du Vertrauen auf. Hier passiert der Umsatz.”

Und du glaubst ja gar nicht, wie sexy dieser Newsletter wird, wenn darüber die ersten Einnahmen reinkommen. Plötzlich wird all das realer (und berechenbarer), was du dir aufbaust.

Der Newsletter schafft Momentum

Darauf möchte ich an dieser Stelle kurz eingehen. Du BRAUCHST dieses Momentum. In dem Moment, wo jemand JA zu dir sagt und dein Produkt bucht, wird es für dich real. Dein ganzes Unternehmen. In dem Moment kannst du vor dir sehen, wo die Reise hingeht. Es ist nicht mehr nur eine Vision, sondern dem stehen echte KundInnen gegenüber. Das ist grandios.

Vielleicht verstehst du jetzt auch, warum eine Anmeldung zum Newsletter mehr Wert ist als ein Like und Follow auf Instagram. 

Baue dir so früh wie möglich eine Newsletter-Liste auf

Daher nochmal: Baue dir so früh wie möglich eine E-Mail Liste auf und nimm deine Community mit auf die Reise. Wer von Anfang an dabei ist, wird noch viel eher kaufen, weil du langfristig Vertrauen aufbaust, sie an deiner Reise teilhaben lässt. Also starte mit dem Newsletter auch, wenn du noch kein Produkt hast. Aber eins planst.

Wenn du dir jetzt denkst, “Okay großartig Johanna, aber wo soll ich da anfangen?”, dann hab ich da unser neues, kostenloses Freebie für dich. In 3 Schritten zu deinem Newsletter Ich hab es dir in den Shownotes verlinkt. Darin erkläre ich dir auf 11 Seiten die 3 wichtigsten Schritte, um mit deinem Newsletter zu starten. 

Womit du durch deinen Newsletter Geld verdienst

Wie kannst du jetzt konkret Geld mit deinem Newsletter direkt mit neuen Abonnenten verdienen?

Wir benötigen ein Produkt, haha logisch. 

Wobei… in der Theorie… du kannst auch Produkte anderer als Affiliate Partner verkaufen. Nur mal so ein Gedanke am Rande.

Jedenfalls… das Produkt muss erst einmal gar nicht riesig groß sein. Die wenigsten kaufen einen 2000 € Coaching direkt nach einem Freebie, wenn sie dich vorher nicht schon kannten. Klein anfangen, dann darf es im nächsten Schritt mehr werden.

Denn wer einmal kauft, kauft meist wieder.

Das Produkt für deinen Newsletter

Was kann dein Produkt also sein?

  • Ein E-Book
  • Eine kleine Video-Reihe
  • Ein Minikurs
  • Ein Workbook 
  • Vorlagen

Ein E-Book hast du schnell erstellt (hier geht’s zu unserem Blogbeitrag „In 6 Schritten ein E-Book erstellen„). Unseres heißt zum Beispiel “In 30 Tagen ins Online Business”, darin haben wir den gesamten Online Business Start als Fahrplan skizziert. 

PDFs wie ein E-Book oder Worksheets kannst du zum Beispiel wunderbar mit Canva (werbung) umsetzen. Darin enthalten sollten sein

  • Ein Deckblatt
  • Inhaltsverzeichnis
  • Kurze Vorstellung
  • Der Inhalt
  • Abschließende Call to Action (wie geht es weiter?)

Wo wird das Produkt jetzt verkauft? Wir lieben ja elopage und nutzen das für all unsere digitalen Produkte. Dort kannst du bequem dein E-Book hochladen oder auch deinen Minikurs anlegen. Der Rest passiert automatisiert: Versand der Login-Daten bzw. des E-Books, Rechnungen, E-Mails und und und. Als Neukundin hab ich für dich einen tollen Deal – Achtung Werbung: Du kannst dir über byjohannafritz.de/elopage ein 99 € Startguthaben (als Neukunde)  sichern.

Alle Links zu diesem Beitrag findest du auch nochmal unten in der Linkbox.

So Produkt: Check! Da machen wir einen Haken ran. Doch nur weil du jetzt ein Produkt erstellt hast, wird das noch längst niemand kaufen. Now the magic happens.

So werden Newsletter LeserInnen zu KundInnen

Es gibt verschiedene Stellen, an denen du dein Produkt anbietest. Du kannst es zum Beispiel auf deiner Danke-Seite platzieren, nachdem sich jemand für deinen Newsletter angemeldet hat oder in deiner Willkommens-Sequenz, mit der du neue LeserInnen begrüßt. 

Wichtig! Mit einer E-Mail ist es nicht getan. Deshalb sprechen wir auch von der Willkommens-Sequenz, wo du dein Miniprodukt öfter erwähnen kannst, ohne es aktiv zu bewerben. In E-Mail vier der Sequenz darfst du dann so richtig dein Angebot droppen. 

Wie sieht das mit dem Geld verdienen jetzt konkret aus? 

Rechenbeispiel auf dem Newsletter Geld verdienen

Legen wir los mit dem Rechenbeispiel:

Sagen wir, du gewinnst jede Woche 50 neue Newsletter LeserInnen.  Bei einer Conversion Rate von 4 %, hättest du damit jede Woche 2 neue Kunden gewonnen. 

Was wirst du also tun? Mehr Content erstellen, der auf dein Freebie leitet, Ads schalten, die auf dein Freebie leiten, Pins erstellen, die auf dein Freebie leiten. Denn je mehr Menschen du auf deiner Liste hast, desto mehr Kunden werden es hinten raus. 

In 5 Schritten Geld verdienen

Lass uns das nochmal Schritt für Schritt herunterbrechen.

Schritt 1: Erstelle ein Freebie

Mit deinem Lead Magnet werden deine Social Media Follower zu Newsletter LeserInnen

Schritt 2: Erstelle ein kleines Produkt

Erstelle ein kleines Produkt wie ein E-Book o.ä., das thematisch zu deinem Freebie passt.

Schritt 3: Schreibe eine Willkommens-Sequenz für neue Newsletter LeserInnen

Schreibe eine Onboarding Sequenz, die aus ca. 3-5 E-Mails besteht, um deine neuen LeserInnen abzuholen und ihnen noch weiteren Mehrwert zu deinem Thema zu bieten.

Schritt 4: Platziere dein Mini-Produkt

Platziere dein Miniprodukt auf deiner Danke-Seite sowie in deiner Willkommens-Sequenz in der letzten E-Mail.

Schritt 5: Erstelle passenden Content zu deinem Freebie

Durch deinen kostenlosen Content auf deinem Blog oder Podcast werden neue LeserInnen / HörerInnen auf dein Freebie aufmerksam und deine Liste wächst. 

That’s it! Du verdienst die ganze Zeit Geld über deine Onboarding-Sequenz, obwohl du nur dein Freebie bewirbst und Content zu deinem Freebie erstellst.

Das Wort zum Abschluss: 

Ich werde über meinen Newsletter Geld verdienen. Ergo ich brauche einen Newsletter.

Und damit: Sichere dir mein kostenloses Freebie „In 3 Schritten zu deinem Newsletter“, um heute damit zu starten!

Weitere Beiträge

In 3 Schritten zu deinem Newsletter

Sichere dir jetzt mein neues, kostenloses Freebie und starte deinen Newsletter!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.