Die 4 wichtigsten Bausteine der Content Erstellung

Jede Woche ein neuer Blogpost, jeden Tag auf Social Media, Storys, Livestreams – waaah die Content-Erstellung nimmt kein Ende. Und um ehrlich zu sein – manchmal sitzen wir auch da und fragen uns, was wir als Nächstes teilen sollen. Was DU an Mehrwert grade wirklich brauchst. Das ist auch schon das Stichwort. Wir wollen Qualität abliefern. Jeden Tag einfach nur vom Tag zu erzählen oder ein Katzenbild zu posten (könnte in nächster Zeit tatsächlich vermehrt vorkommen haha) ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Überlege dir, bei der Geschichte, die du erzählst, welche Pointe sie für deine Leser hat. Dass sie etwas daraus mitnehmen können: Wissen, Inspiration, Motivation oder einfach ein Post der zum Nachdenken anregt.

Wir haben mal einen Post auf Instagram gemacht in dem sich unsere Community in 3 Emojis beschreiben sollte. Das hat Spaß gemacht, doch worum ging es? Kurz darüber nachdenken, wie du dich selbst beschreiben würdest. Welche Werte dir am wichtigsten sind und was du teilen willst.

Du musst nicht jeden Tag die 3 super Tipps in deiner Nische teilen, es reicht auch sie auf die Reise mitzunehmen und sie auch in eine Richtung zu schubsen, damit sie immer wieder aufs Neue über sich selbst hinauswachsen können.

Durch Content als Expertin positionieren

Der ganze Content dient vor allem zwei Dingen: Dich als Expertin zu positionieren und Vertrauen aufzubauen. Für dein Business solltest du dir dafür zwei Kanäle aussuchen. Der erste ist der für deinen Experten-Status. Das kann ein Blog sein, ein YouTube Channel oder auch ein Podcast. Dieser Kanal ist deine Bühne. Das Schöne heutzutage ist, jeder kann sich seine eigene Bühne in Sekunden aufstellen. Ein Klick und du bist Live, ein Upload und du hast deine eigene Radio-Show, die man auf der ganzen Welt anhören kann.

Bei uns ist es primär der Podcast. Was dabei fehlt? Die Interaktion. Diese Kanäle funktionieren oft One-to-Many. Darüber kann kein wirklicher Austausch stattfinden, deshalb kommt noch eine Social Media Plattform dazu. Wie du den passenden Social Media Kanal für dich findest, haben wir in einer früheren Folge schon mal genauer aufgegriffen. Du findest sie unter byjohannafritz.de/socialmedia-kanal – und klar, wenn du z.B. Lives als Bühne wählst, kannst du Community und Bühne z.B. auf Instagram oder Facebook miteinander verbinden.

Heute soll es aber um die vier Bausteine gehen, die bei deiner Content Erstellung wichtig sind und die du dir jedes Mal aufs neue zur Hand nehmen kannst, wenn du neue Beiträge erstellst.

Hole dir das Freebie mit 28 Content Ideen

Das solltest du bei der Content Erstellung beachten

Wie erstelle ich Content mit Mehrwert?

Wir haben es oben schon angesprochen. Guter Mehrwert ist der Schlüssel! Aber was bedeutet eigentlich Mehrwert?

Was das im Detail bei dir ist, kommt drauf an. Haha so eine richtige Juristen-Aussage. 

Nein ehrlich, es kommt auf deine Lieblingskunden an und in welcher Nische du dich befindest. Aber es sind vor allem Inhalte, die deinen Kunden bei ihrer Herausforderung helfen. Inhalte, in denen es nicht primär um dich geht. Selbst wenn du deine Geschichte erzählst und das solltest du sogar, denn es ist der “Beweis” dafür, dass du ihnen helfen kannst und das, was Vertrauen schafft – so sollte dort eine Verbindung zu deiner Community entstehen. Worauf willst du hinaus? Was willst du ihnen mit deiner Geschichte mitgeben? Womit sollen sie sich identifizieren können?

Mehrwert entsteht immer dann, wenn deine Community daraus etwas lernt. Sei es auf theoretischer oder emotionaler Ebene.

Wenn wir, wie neulich einen Post finden wie den von @tinyguards auf Instagram, in dem sie dann schreibt „Danke an @byjohannafritz, dein Podcast hat mir gestern den liebevollen Arschtritt gegeben, den ich brauchte”, dann freuen wir uns wie an Weihnachten. DAS ist es, was du erreichen möchtest. Ich meine hier nicht, dass dich jemand auf Instagram taggt (wobei das auch sehr schön ist), sondern dass du bei anderen etwas bewegst. Und oftmals ist das nicht der neueste Hack, sondern vielleicht einfach mal ein Perspektivwechsel.

Regelmäßigkeit schafft Vertrauen

Warum ist das wichtig? Weil es Vertrauen schafft. Seit ich den #OnlineBusinessGeeks Podcast gestartet habe, gab es noch nie einen Tag, an dem es keine Folge gab. Jeden Dienstag um 06.30 Uhr gibt es eine neue Folge – außer gerade haha, da gibt es jeden Tag eine. Immerhin stecken wir ja immer noch Mitten in der 365 Tage Challenge 😀 

Aber die Konsistenz ist das, worauf sich unsere Community verlassen kann. Und das sollte auch bei dir sein. Ob es jede Woche ein neuer Blogpost, Video, Livestream oder auch eine Podcastfolge ist oder sogar der tägliche Instagram Post – committe dich.

Das Ziel ist zu erreichen, dass sie dir schreiben, wenn mal eine Folge/ ein Livestream/ein Video nicht online ging. Wenn sie dich auf der morgendlichen Hunderunde vermissen. Von dieser Regelmäßigkeit spreche ich.

Wie Russell Brunson schon sagte: „Mach ein Jahr lang jeden Tag etwas auf einem Kanal täglich und du wirst dir über Geld keine Sorgen mehr machen müssen.” Mit meiner damaligen 365-Tage-Zeichenchallenge (Livestreams + Insta-Posts) hat mein komplettes Online Business begonnen. Der Mann hatte recht. Ich wusste es damals noch nicht. Aber als ich ihn das neulich mal wieder sagen hörte, hat er meine 365-Tage #onlinebusinessgeeks_challenge ins Laufen gebracht. Warum zieh ich es durch? Weil es Spaß macht, weil ich mich selbst herausfordern will, weil ich weiß, dass es funktioniert. Was übrigens auch der Grund war, warum ich euch dazu aufgefordert hatte, ebenfalls 365 Tage etwas zu tun. Weil ich weiß, dass es auch bei dir funktionieren wird.

Erstelle Content der das Engagement fördert

Kommentare, Likes, Shares, Saves – das ist das Engagement. Zu deutsch die Interaktion mit deinem Post. Social Media Plattformen arbeiten mit Algorithmen und diese messen anhand der Interaktion eines Followers, ob dein Beitrag für sie relevant ist oder nicht. Wenn also niemand mit deinen Beiträgen interagiert, werden sie deinen Followern immer weniger ausgespielt.

Du kennst das sicher selbst.

Auf Facebook bekommst du nur Sachen angezeigt, die dich nicht interessieren. Das kommt daher, weil du Facebook durch deine Interaktion nicht sagst, was du sehen willst.

Oder: Du folgst jemand neuem auf Instagram und bekommst ein paar Wochen immer direkt die neusten Beiträge angezeigt, wenn du die App öffnest. Das ändert sich, sobald du aufhörst mit den Postings zu interagieren.

Also erstelle Posts, die dazu einladen, dass bei dir kommentiert, geliked und / oder geteilt wird (wie bei unserem erwähnten Emoji Post). Und – jetzt kommt’s: Warte nicht darauf, dass jemand bei dir kommentiert. Um wirklich eine Community aufzubauen, geht es um gegenseitiges Engagement und dass du dich wirklich für sie interessierst. Kommentiere auch bei deiner Community, like einen Beitrag oder teile einen ganz besonderen in deiner Story. Zeige dadurch auch Wertschätzung gegenüber deinen Followern. Es ist nicht selbstverständlich, dass sie dir folgen und kommentieren.

Das Ziel deines Contents

Einer der wichtigsten Punkte. Hab ich das schon mal gesagt. Es sind halt DIE 4 Bausteine, da ist jeder wichtig haha. 

Wenn du nicht weißt, wofür du das machst, wofür Content erstellst, kannst du es auch lassen. Wenn deine Lieblingskunden nicht auf Instagram sind, dann poste nicht auf Instagram. Denn Social Media ist dein Marketing Kanal, nutze ihn auch so. Wenn du einen Beitrag erstellst, hänge einen CTA – einen Call To Action an. Das ist der Handlungsaufruf an deine Community.⠀

Was sollen sie mit deinem Beitrag machen? Was ist das Ziel? Sollen sie auf den Link in deiner Bio klicken, um mehr in einem Blogpost zu erfahren? Sollen sie kommentieren? Den Podcast hören? Sich ein Freebie sichern? Sich auf dem Newsletter anmelden? Überlege dir das für die Planung deines Contents. 3 Katzenbilder in einer Reihe – was ist da die CTA?⠀

Am Ende ist ein Mix in deinem Content wichtig. Ja, du solltest Themen posten, die deine Lieblingskunden interessieren, aber auch von Dingen, die dir Spaß machen. Teile mal ein Selfie, eine Erkenntnis und ja – du kannst auch mal das Katzenfoto auf Instagram raushauen. Nicht jeder Post muss gut performen. Nicht jeder muss viral gehen. Neben dem, was du teilst, muss man immer noch dich und deine Persönlichkeit darin erkennen.

Hab Spaß auf Social Media und deine Community auf deiner Reise mitzunehmen. 

Links zur Folge „4 Bausteine der Content Erstellung“

Kostenloser Workshop für dich

PIN MICH
Mit diesen 4 Bausteinen erstellst du Content mit Mehrwert für deine Community - By Johanna Fritz - Online Business Mentorin

NEU hier? Lerne Johanna besser kennen.

Johanna Fritz

15 Ideen für dein Freebie

15 Ideen für dein Freebie um mehr Newsletter Leser zu gewinnen

3 Tipps für mehr Newsletter Leser

Wie bekomme ich mehr Newsletter Leser?

Eine Community aufbauen in 3 Schritten

In 3 Schritten eine Community für dein Online Business aufbauen - By Johanna Fritz Online Business Coach

So startest du ein Online Business

Der Start ins Online Business und die kosten

Dein digitaler Fahrplan ins Online Business

E-Book: Starte in 30 Tagen dein Online Business mit einem digitalen Fahrplan - Schritt für Schritt - By Johanna Fritz

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.