Es soll ja tatsächlich noch Kreative da draußen geben, die nicht auf Facebook sind. Ooooder, die einen Facebook Account haben, es aber nicht für ihr Business nutzen. Egal ob du Illustratorin bist, Fotografin oder ob du Stick- oder Plotterdateien herstellst… du lässt SO viele Menschen (potenzielle Kunden oder zukünftige Partner) außen vor, wenn du dort nicht aktiv tätig bist.

Kurz vorab: Ich bin heute auf der All Facebook Media Conference in München. Und tauche für euch ein in die große Facebook-und-Social-Media-Welt. Wenn ihr quasi mit dabei sein wollt, dann folgt unbedingt meiner Instagram Story. Dort werde ich ganz viel posten. Und natürlich gibt es später einen Blogpost mit einem Rückblick zur Veranstaltung.

Aber zurück zum Thema: Facebook nutzen!! Und warum…

… hier kommen 10 gute Gründe dafür und WIE du Facebook nutzen kannst.
  1. JEDER ist ein potenzieller Auftraggeber oder aber kennt zumindest jemanden, der deine Leistung braucht. Überleg mal: Es sind monatlich um die 1,86 Milliarden Nutzer (Stand Februar 2017) auf Facebook unterwegs. Da wird doch wer dabei sein, der deine Illustrationen, Fotos oder Letterings braucht.
  2. Es gibt Möglichkeiten weit über dein privates Profil hinaus: Die Facebook-Seite. Ich kann sie nur jedem empfehlen. Erstens, es ist wie eine zweite Website.Klar, nicht so toll strukturiert, aber glaube mir, es wird geguckt, ob eine Seite existiert. Das ist wie Google, nur innerhalb Facebooks.
    Mit Facebook-Seiten bindest du deine Follower an dich. Das können Fans (Käufer) deiner Illustrationen (z.B. für Buch-oder Spiele-Illustrationen) sein oder aber auch Kunden, im Sinne von Auftraggebern. Ich bekomme ständig (ja, seriöse) Anfragen über Facebook, ob ich nicht eine Illustration für dieses oder jenes Projekt erstellen könnte). Mittlerweile leite ich die Anfragen meist an meine Gruppe Erfolgreich.Illustrator. weiter, weil ich entweder ausgebucht bin oder aber, wie im Moment, einfach nichts Neues annehmen möchte (weil ich mich z.B. wie momentan auf meinen kommenden Onlinekurs „Erfolgreich Illustrator werden“ konzentrieren möchte). Das freut dann sowohl den Kunden, als auch die Mitglieder meiner Facebook-Gruppe. Wo wir bei Punkt Nr. 3 wären…
  3. …Facebook-Gruppen. So wertvoll!! Es gibt unendlich viele Gruppen für Kreative wie Illustratoren, Grafiker, Fotografen, Näher, usw. Aber die meine ich gar nichtmal unbedingt. Es gibt auch Gruppen, in denen sich unsere potenziellen Kunden aufhalten. So bekam ich neulich durch eine Gruppe die Möglichkeit Motive für T-Shirts zu entwerfen (was ich dann allerdings aus Zeitmangel an meine Gruppe weitergeleitet habe). Die Gruppe war eigentlich eine Gruppe für selbstständige Mütter… ja ratet mal, die haben alle ein Unternehmen für das sie eventuell irgendwann mal Illus oder Logos oder Fotos oder Texte oder sonst was brauchen. Überlege, wo deine Zielgruppe sitzt. Zeichnest du viele Tier-Portraits? Dann wäre eine Tierfreunde-Gruppe bestimmt super. Wichtig ist, dass man darin nicht ständig Werbung macht, sondern hilft, ehrlich und zuvorkommend ist.

4. Werbung! Facebook-Werbung funktioniert! Oh ja. Man muss sich da ein bisschen reinfuchsen, aber dann läuft’s.  Warum Werbung schalten? Na ja, wenn du z.B. selber einen illustrierten Kalender rausbringst, könntest du Kunden mit Werbung ansprechen. Oder du hast ein Papeterie-Label? Perfekt für Facebook-Werbung.

5. Auch Großkunden wie Verlage oder Unternehmen tummeln sich dort. Über Social Media lässt sich sehr schnell ein erster Kontakt herstellen, der dann später in Kommunikation via E-Mail oder Telefon gelenkt werden kann (und sollte). 

6. Der Austausch mit Kollegen! So wichtig! Oftmals sitzen gerade wir Kreative zuhause im Büro (mit Glück nicht im Keller) und kommen nicht unter Leute. Von der Nachbarin oder den Eltern im Kindergarten mal abgesehen 😉 Aber Menschen, die in der gleichen Situation sind wie wir, die uns verstehen, die sind oft mau im Umfeld. Aber online? Aber hallo. Sie tummeln sich alle dort. Und rate mal: So sehr als Konkurrenz verstehen wir uns gar nicht. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Kollegen untereinander Kunden zu schieben, weil der eigene Stil nicht passt oder eben keine Zeit ist.

7. Du kannst gezielt nach Feedback von deinen Fans/ Kunden fragen.
z.B: DU gestaltest einen Kalender, den du später verkaufen möchtest und kannst dich zwischen zwei Cover-Bildern nicht entscheiden. Frag deine Fans! Frag die, die es später kaufen werden. So sind sie in den Prozess involviert (was gemocht wird) und deine Verkaufs-Chancen steigen dabei.

8. Deine Posts könnten verbreitet werden, denn Freunde sehen den Inhalt den Freunde „liken” – also mögen und kommentieren. Ein durchschnittlicher Facebook-Nutzer hat über 100 Facebook-Freunde. Die Freunde sehen alles, was ihr Kumpel so kommentiert, teilt und liked. Gefällt der Inhalt, wird auch geliked, geteilt und kommentiert. Gerade Videos können unglaublich in die Höhe schnellen und dort weit verbreitet werden. Da wird doch wer drunter sein, der deine Arbeit aus dem Video mag und braucht?

9. Statistiken: Durch die Statistiken, die dir deine Facebook-Seite liefert, erfährst du unheimlich viel  über deine Follower. Welche deine Posts mögen sie besonders gern? Welche Themen? Und sind es eher Videos, Fotos oder Texte? Wer mag deine Illustrationen eigentlich? Wenn du da mehr Einblicke hast, kannst du deine Werke auf deine Follower ausrichten und so mehr Inhalte schaffen, die sie wirklich sehen möchten.

10. Es macht Spaß! Ist so. Ich habe unglaublich viele tolle Menschen dank Facebook in den letzten Jahren kennengelernt. Online und dann auch so einige von ihnen offline. Ohne Facebook hätten wir uns z.B. nie auf der letzten Frankfurter Buchmesse getroffen.

Schau es dir einfach mal an. Es kostet nichts! Es kann dich stören, aber Facebook gehört heute einfach zum Marketing dazu.Und du weißt ja: Wir malen nicht nur bunte Bilder (oder knipsen tolle Fotos). Das Marketing ist die halbe Miete. Wir müssen uns da draußen schon zeigen, damit Kunden uns auch mit tollen Projekten beauftragen können.

 

Pst.. Pssst…. im Mai 2017 startet mein Online-Kurs wieder! Wenn du mein geballtes Wissen willst um als Illustrator erfolgreich durchzustarten, schau doch mal ob mein Kurs dich da weiterbringen könnte.

Bist du auf Facebook aktiv? Und wie sind deine Erfahrungen damit bisher gewesen? Hattest du dadurch schon Projekt-Anfragen oder hast tolle Leute kennengelernt, die du sonst vielleicht nie getroffen hättest?

In diesem Sinne, ich knüpfe jetzt mal weiter Kontakte auf der All Facebook Media Conference. Ein Träumchen.

P.S. Lust dich mit anderen Illustratoren auszutauschen? Dann schau auch mal in unserer Facebook-Gruppe „Erfolgreich. Illustrator“ vorbei. Eine tolle Community mit vielen Startern – aber auch alten Hasen – die sich unterstützen wo es nur geht. Versuche in deinem öffentlichen Profil irgendwas mit Illustration zu zeigen oder schicke mir vorab eine PN, da wir die Profile alle vor Einlass checken.

Facebook fürs Business

3 thoughts on “10 Gründe: Facebook für kreative Selbstständige

  1. Melli,

    Ja in der Tat ein wichtiges Thema mit dem sich jeder irgendwie einmal beschäftigen sollte, gerade wenn man ein Unternehmen aufbaut oder bereits erfolgreich führt.
    Ich habe in den letzten Jahren viel experimentiert & versuche auch guten Content mit aufwendigen Fotos & Co zu gestalten, aber seit einigen Monaten funktioniert fast gar nichts mehr. Ich habe nicht die tolle 4-stellige Followerzahl, aber meine Reichweite ist durchaus ok.
    Leider hapert es bei der Interaktion trotz Fragen & Co. Der neue Algorithmus ist jetzt für kleine Seiten auch nicht wirklich hilfreich & wenn der Content in der Masse untergeht war die Arbeit wieder einmal für die Katz. Ich denke, es sind mittlerweile einfach zu viele unterschiedliche Seiten zum gleichen Thema & auch wenn der Kontent & Input Spaß macht zählen am Ende des Tages nur die Zahlen.
    Ich ertappe mich mittlerweile dabei, dass ich frustriert bin, wenn ich mir so viel Mühe gegeben habe & es keinen interessiert, kein Like o.ä. folgt. Das ist schon etwas deprimierend. So wichtig Facebook auch ist, muss ich leider sagen, dass es für die „Kleinen“ ohne rießige Followerzahlen oder Werbebudget immer schwieriger wird.

    Aber natürlich ist nicht alles schlecht. Ich habe auch viele Menschen über meine Seite kennengelernt (wobei das bei Instagram deutlich einfacher ist), allerdings bin ich eher ein scheues Wesen & gehe in Gruppen eher unter. Ich lese sehr gerne mit, aber ich traue mich meist nicht weiter. Auch das Treffen in München hätte ich toll gefunden, jedoch habe ich mich nicht getraut auf den „Zusagen“-Button zu klicken. Tja, Chance vertan.

    Aber lieben Dank für deinen Input hier im Blog, in der Gruppe & den Live-Videos (Himmel, für mich noch ein Unding!) 🙂

    Ganz liebe Grüße!

  2. Jana,

    Ein sehr interessantes Thema. Ich habe jetzt seit 5 oder 6 Jahren eine Facebookseite für meine Illustrationen und muss sagen, dass es sich anfangs auch wirklich gelohnt hat.
    Allerdings läuft es die letzten 2 Jahre eher weniger gut. Aufträge konnte ich tatsächlich nur in der Anfangszeit generieren. Danach dann immerhin noch Verkäufe über meinen Onlineshop. Aber letzteres ist nun auch fast tot. Woran das liegt weiß ich allerdings auch nicht. Entweder es ist wirklich so, dass niemand mehr was sieht (ich hatte tatsächlich schon von „Fans“ gehört, dass sie nichts mehr von meiner Seite auf der Chronik angezeigt bekommen) oder die Konkurrenz ist einfach größer (und billiger) geworden.

    Ich muss sagen, dass mir deine Illu-Gruppe in letzter Zeit am meisten weiter geholfen hat. Auch wenn ich da nur viel mitlese. Aber ich bin in manchen Dingen schon besser vorran gekommen und traue mich jetzt vllt. auch mal mehr.
    Vielen Dank dafür. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.